Vielleicht mal ein Marathon?

Warum nicht mal einen Marathon laufen?

Gerade in einem Trainingskurs bei den LSF OL (Laufsportfreunde Oldenburg), der speziell auf 10 km Läufe vorbereitet, habe ich mir die Frage gestellt: „Was kann ich eigentlich schaffen? Was ist realistisch? Wie weit möchte ich gehen? Wo sähe ich meine persönliche Grenze? Gibt es Lebensziele?“

Bezogen auf das Laufen kommt dann wohl zwangsläufig die Frage aller Hobbyläufer – „Schaffe ich einen Marathon?“

Nein! Jetzt nicht. Ich würde vermutlich das Schicksal von Pheidippides teilen. Meine Frau vor einige Tagen auf diese Idee angesprochen, ob sie es für möglich halte, dass ich vor meinem 50. Geburtstag einen Marathon schaffe, war ihre grinsend bissige Antwort: „Nein, dass ist ja schon bald. Bis dahin schaffts Du das nicht!“

„Hallo!! Das sind noch mehr als 2 Jahre!“ war meine entsetzte Reaktion.

„Ja eben!“ ihre trockene Antwort.

Das wirft die Frage auf. Würde ich es wirklich icht schaffen? Keine Frage, sich innerhalb von 2 Jahren auf einen Marathon vorzubereiten ist für einen Gelegenheits Hobbyläufer zumindest theoretisch kein Problem.

Die Frage ist viel mehr, schaffe ich das?

Es spielen ja weitaus mehr Dinge eine Rolle, als nur die Physiologie. Obwohl diese sicherlich einen groen Teil ausmacht. So lange ich immer noch gut 12 Kilo zu viel mit mir rumzuschleppen habe, die nicht nur physisch sondern auch mental nach unten ziehen wird das sicherlich schwer. Aber schwer heißt ja nicht unmöglich.

Probieren wir es aus.

Diese Saison wird bis November in Läufen mit 10-14km Strecke gipfeln. Da sollten Halbmarathondistanzen für das nächste Jahr realistisch sein. Dann verbleiben immer noch ca. 10 Monate für eine gezielte Vorbereitung auf den ersten Marathon.

Wir sprechen uns wieder!

© 2016, bussy. All rights reserved.

Eine Antwort auf „Vielleicht mal ein Marathon?“

Kommentare sind geschlossen.