Gastwerk – Back to the Job

Software Icon

Fortbildung bei Microsoft in Hamburg, als Teil der Wiedereingliederung. Danke an einen Arbeitgeber, der soetwas ermöglicht.
Und das Hotel hier ist mal wirklich etwas ganz besonderes. Nicht nur ein tolles Zimmer, sondern in den alten Gebäuden des Gaswerks Hamburg befindet sich das Hotel „Gastwerk“. Die Bilder sprechen für sich.

Hotelzimmer im „Gastwerk“

Blick auf Rezeption und Bibliothek

Industriekultur der besonderen Art. Die alte Abfüllanlage einer Futtermittel-Firma, die nach der Schließung des Gaswerks hier ihren Sitz hatte, dient heute als Hotelbar. Abgefüllt wird also hier noch immer!

Weiter Bilder und Impressionen unter www.gastwerk.com

© 2017 – 2018, bussy. All rights reserved.

IHK Prüfer – Kopfschütteln in Serie

Seit einigen Jahren bin ich nun Prüfer bei der IHK und nehme Auszubildenden ihre Abschlussprüfungen ab. Da ich dort natürlich im Bezug auf Details zu den Prüfungen einer Verschwiegenheitspflicht unterliege und selbstverständlich sämtliche Daten zu Prüflingen dem Datenschutz unterliegen, werde ich hier natürlich keinerlei Details veröffentlichen, die in irgendeiner Form Rückschlüsse auf Kandidaten, Firmen oder Themen zulassen würden.

Dennoch gibt es einfach mal so ein paar Punkte, die müssen gefühlt einfach mal raus. Gerade wenn man wieder vor ein paar Prüfungsdokumentationen sitzt und sich fragt, was haben die sich nur dabei gedacht?

Liebe Prüflinge, die ihr gedenkt bald ausgelernt zu haben und eine Berufsqualifizierung in der Tasche zu haben, was glaubt ihr eigentlich, was „qualifiziert“ euch?

Anders, mit dem Worten eines Kollegen im Prüfungsausschuss gesagt, „3 Jahre einen Stuhl warm halten qualifiziert Euch für gar nichts!“

Ich weiß, wir sind hier in Norddeutschland und wie ich heute bei Stefan Humpert gelesen habe, ist hier in Norddeutschland „Jo“ bereits ein vollständiger Satz mit Subjekt, Prädikat, Objekt, aber doch bitte so nicht in einer Dokumentation. 🙂

Liebe Prüflinge, wenn Euch Tipps gegeben werden, wie z.B. „lasst Eure Dokumentation Korrektur lesen“, dunkelgrauer Text auf grauem Grund sehen in einer Präsentation scheiße aus, dann beherzigt die doch bitte.

Eine Präsentation zu sehen oder eine Doku zu lesen, die Brechreiz und Augenkrebs verursachen, ist keine Freude und ihr wollt doch, dass wir an unserem sozialen und freiwilligen Engagement Freude haben und die Prüfertätigkeit gerne ausüben, denn dann haben wir gute Laune. Und hier noch ein kleiner Tipp, gut gelaunte Prüfer geben auch gute Zensuren!

Und einen Tipp zum Schluss noch, die kaufmännischen Standardfragen nach Lohnnebenkosten, Rabattarten, Gesellschaftsformen, Gefahrenübergang und all den Dingen, die man Euch in Eurer Ausbildung x-mal vorgebetet hat, mit dem Hinweis, dass diese in den Prüfungen gerne gefragt werden, die fragen wir immer noch. Das war vor 20 Jahren schon so und wird in 20 Jahren immer noch so sein. Also macht es Euch doch nicht so schwer.

© 2017, bussy. All rights reserved.

Sicherer Mailserver – Fehlersuche

Hätten Sie es gewusst, was die Telekom unter einem sicheren Mailserver versteht?

Nein, das hat nicht ganz so viel damit zu tun, dass die Telekom irgendwo oder irgendwie anderen Administratoren Tipps gibt, wie sie ihren Server sicherer machen.

Es ist eine Funktion in den DSL und LTE Routern der Telekom. Und gerade weil man die nicht kennt und weil sie auch kein anderer Provider, kein Antiviren-Anbieter und auch kein Hersteller eines Mail Programms kennt, (zumindest fast keiner) dauert es dann unter Umständen Tage oder Stunden, bis man den Fehler gefunden hat und endlich wieder Mails versenden kann.

Wer eine eigene Domain sein eigen nennt, so wie ich diese hier und darüber auch Mails versendet und empfängt, der steht nach einem Geräte oder Providerwechsel plötzlich im Regen. Während der Empfang noch funktioniert, lassen sich einfach keine Mails versenden.

Zunächst einmal lag der Zusammenhang des Providerwechsels für mich gar nicht so sehr auf der Hand. Weshalb ich nach entsprechender Recherche im Netz auch die üblichen Verdächtigen in Verdacht hatte. Also Domain Provider genervt, hunderte verschiedene Einstellungen getestet, andere Mail Clients probiert, unterschiedliche Rechner getestet, Antivirenprogramm im Verdacht gehabt und gefühlte hunderte verschiedenen Einstellungen probiert. Auch hier Stunden mit dem Support Fehlersuche betrieben.

Und letztlich als gar nichts mehr half, aller Rechner getestet waren, noch einen Versuch mit dem Handy und siehe da, es funktionierte plötzlich. Ok, da läuft kein Antivirus, da ist es kein Outlook, da ist es….

huch, ich bin ja gar nicht im WLAN… tja und plötzlich ist der Fehler lokalisiert. Es ist der DSL Anschluss.

Neue Fehlersuche im Web und siehe da, es gibt doch tatsächlich einen Provider, der dieses Problem schon einmal gehabt hat. Wer einen neuen Telekom Router sein eigen nennt und einen anderen Provider als Telekom oder die anderen großen wie Microsoft, 1&1 und Co benutzen will, muss diesen in seinem Router als zugelassenen Server erst konfigurieren.

Na Danke Telekom, dass hättet ihr wirklich besser publik machen können.

© 2017, bussy. All rights reserved.

Einladung? Auszahlungssystem? Ja, nee, ist klar…

Mit welchen Methoden die Phisher, Spammer, Virenversender immer wieder auf Bauernfang gehen, wirklich reizvoll.

Nun schickt mir

eine Mail zur Teilnahme an ihrem Auszahlungssystem. Die halbe Mobiltelefonnummer sieht natürlich hochwichtig aus und sie es ja auch ganz bestimmt. Sie kommt ja immerhin vom Kundensupport. Und ich habe ja auch schon eine Kundennummer dort. Also muss ich ja bei denen sein und die mich kennen!

Äh? Bei wem noch gleich?

Aber bevor ich richtig ins Grübeln komme lockt mich dann natürlich ein tolles Angebot.

Oh, da muss ich aber schnell sein, ist ja nur bis morgen gültig und gibt immerhin fast 1400,- EUR.

Bin gespannt was dann morgen kommt! 😉

Vielleicht sollte ich mir einfach eine neue Mailadresse zulegen. Vielleicht kommt dann dort weniger Spam an.

Ich hätte da auch schon eine Idee. Wie wärs mit

IhrdrecksspammerwichserPhishingArschlöcherVirenversenderBetrügerundsonstigesVerbrechergesockshörtendl
ichaufmichvollzuspammengehtsterbenoderZiegenfickenoderschwimmenmitBetonschuhenundübtWasseratmen
@bussy.de

Ob ich dann überhaupt noch eine Mail bekomme?

Obwohl das bestimmt eine coole Visitenkarte gäbe!

© 2016 – 2018, bussy. All rights reserved.